Australien ich komme!Youtube, Persönlichkeitsentwicklung & das Leben Down Under

Australien ich komme!Youtube, Persönlichkeitsentwicklung & das Leben Down Under

Und zack ist es Juli und ich kann dir sagen, die letzten Wochen stand so unfassbar viel an und es wird nicht besser.

Weshalb ich es auch, shame on me, einfach nicht geschafft habe einen neuen Artikel zu schreiben.

Sorry dafür!

Dafür habe ich begonnen, fleißig neuen Content zu produzieren. Und habe mit Youtube angefangen.

Ich dachte mir, dass es für den ein oder anderen, zukünftig schön und interessant ist, nicht nur zu lesen was in meinem Leben so passiert und wie die Auswanderung läuft, sondern das Ganze auch visuell mitzuerleben.:)

Wie du aus früheren Beiträgen bereits weißt, geht es im Oktober schon los.

Nach Sydney, Australien.

Und ich möchte dich super gern mit auf diese spannende Reise nehmen!

Zukünftig werde ich dich also auch durch Vlogs, über z.B. meinen Umzug und mein Leben Down Under auf dem neusten Stand halten.:)

Da es aber noch so viel anderes gibt, das mich und meine kleine Welt ausmacht, werde ich selbstverständlich auch andere Dinge in meinen Kanal einfließen lassen.

Wie z.B. (wie könnte es anders sein😉) Beauty Tutorials, in denen ich euch kurz und knapp, hilfreiche Tipps und Tricks zeigen werde.

Kurz und knapp deshalb weil ich denke, dass man für die meisten Dinge eben einfach eine schnelle und einfache Antwort / Lösung für sein Problem sucht und keine Lust hat, sich dazu ewig langes und oft unnötiges Gebrabbel anzuhören.:D Zumindest geht es mir so.

Daher dachte ich, ziehe ich das Ganze so auf und freue mich, wenn auch du dich mit dieser Art von Tutorials identifizieren kannst.

Reden werde ich dann in Videos zum Thema personal development. In denen es dann auch gerne mal etwas deeper gehen wird und vor allem persönlicher.

 

Wie du mittlerweile weißt, ist das einfach ein großer Bestandteil meines Lebens und ich weiß jetzt schon, dass er mit all den Herausforderungen und anstehenden Ereignissen, noch größer und präsenter wird.

Es werden mich so viele tolle, neue und aufregende Dinge erwarten. Aber mit Sicherheit werden genau so, auch schlechte und weniger schöne Zeiten auf mich warten.

Diesbezüglich will ich auch keinen falschen Stolz haben. Und werde sicher auch darüber offen und ehrlich reden, wenn die Dinge mal nicht so laufen wie geplant.

#fürmehrrealitätaufinstagram bzw Youtube  ;P

Letzteres ist momentan wirklich ein ganz großes Thema in meinem Leben. Denn du hast ja keine Ahnung wie zeitaufwendig es ist Videos zu drehen und zu schneiden.

Aber es macht auch so viel Spaß!

Durch die Technik muss man sich echt erstmal durchwühlen, aber wer auch überlegt einen Kanal zu starten, den kann ich wirklich nur ermutigen.

Ich bin echt eine absolute Niete was Technik und Co angeht, aber wenn ich es schaffe, schaffst du es auch!😉

Ansonsten bin ich zur Zeit dabei mein Visum durchzubekommen und stehe dafür schon in Kontakt mit einer Agentur, die mir dabei hilft.

Wenn alles gut geht und klappt, sollte ich in 2-3 Wochen mein Visum ´in den Händen halten´.

Fingers crossed!

Jetzt sind es also noch gut 3 Monate bis es los geht. Wahnsinn wie schnell die Zeit umgeht!

Da ich gefühlt 24/7 am Arbeiten bin, um Geld für OZ zu sparen oder meinen Kanal aufzuziehen, vergeht die Zeit sogar noch viel schneller.

Was gut ist, denn im August kommt Paul mich endlich  besuchen und darauf freue ich mich natürlich schon sehr!

Ganze 3 Monate haben wir uns dann nicht gesehen.

Und was soll ich sagen, Fernbeziehungen sind halt echt sch…:D Vor allem, wenn dazwischen 16400 km liegen.

Ich bin wirklich froh, dass es Facetime und Co gibt. Was würden wir machen, wenn wir uns noch immer Briefe schreiben müssten?

Die erst 2-3 Wochen später eintrudeln und von Erlebnissen und Dingen berichten, die längst wieder in der Vergangenheit liegen!?

Brieftaube olé!

Jedenfalls werden wir dann im August noch einen kleinen Urlaub einschieben und gemeinsam nach Portugal reisen. Denn wer weiß, wann das die finanzielle Lage als nächstes wieder zulässt?!

Genauer genommen wird es nach Lissabon gehen, wo wir voraussichtlich 3-4 Tage bleiben werden. Von dort aus wollen wir die Küste entlang fahren und uns auf dem Weg einen schönen Ort suchen, an dem wir eine Woche einfach nur relaxen werden.

Gegen Ende August wird Paul dann auch schon wieder Richtung Oz fliegen und ich habe somit noch einen weiteren Monat, indem ich Geld verdienen kann und gaaaanz viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbringen werde…

Leicht wird mit der Abschied nicht fallen, das weiß ich jetzt schon. Aber ich bin froh, dass ich mittlerweile genau weiß was mich erwartet.

Auch da unten weiß ich, was alles auf mich zukommt. Und weiß daher auch anders bzw. besser damit umzugehen, wenn das Heimweh dann mal plagt. Oder die Dinge einfach nicht so laufen wollen wie gedacht.

Außerdem war ich in letzter Zeit so viel und weit unterwegs, dass ich mein Gefühl für Distanzen komplett verloren habe. Und die Entfernung mir gar nicht mehr so viel Angst macht. Kennst du das?

Im Grunde kann ich jeder Zeit in nur einem Tag zuhause sein. Ein 24h Flug und schon bin ich zurück,- Stück für Stück.;P

Danke an die Erfinder des Flugzeuges, was würde wir nur ohne euch tun?! Wie lang es wohl dauert mit dem Schiff nach Australien zu reisen?…

Meine Schwester hat mir letzten erzählt, dass eine Rakete diese Strecke in 55 Sekunden zurücklegt.

16400 km in 55 Sekunden!

Das wäre doch was!

´Hey, hast du Lust heute Abend rauszugehen?´

´Klar, bin gleich bei dir!´

Naja, so sieht also mein Leben zur Zeit aus.

Arbeiten, den Umzug Vorbereiten und sich mental schon auf den Abschied einstellen.

Ich denke, dass ich meine Blog Beiträge bis dahin, auf nur noch einen im Monat herunterschrauben werde. Bis sich bei mir wieder mehr Alltag und Ruhe eingeschlichen hat.

Dann wird es aber wieder regelmäßigere Artikel geben. Denn ich muss sagen, ich liebe das Schreiben sehr. Und merke, dass mir was fehlt, wenn ich es mal länger nicht mache.

Ich freue mich auf alles was kommt und darüber, dass ich euch an all dem teil haben lassen kann.

Aber jetzt freue ich mich vor allem erstmal auf die noch bleibende Zeit mit meinen Liebsten.<3

Wenn du ab sofort nicht mehr verpassen willst, freue ich mich wenn wir uns auf Instagram oder Youtube verbinden.

Farina goes Oz-stay tuned😉

Warum du Risiken eingehen solltest, um deine Träume zu leben und Ziele zu erreichen.

Warum du Risiken eingehen solltest, um deine Träume zu leben und Ziele zu erreichen.

„Fehler werden nur von jenen gemacht, denen es nicht gelingt Risiken einzugehen und nicht von jenen, die das Risiko eingehen, dass etwas nicht gelingt.“

Ich werde oft gefragt, wie ich mir das ganze denn nun vorstelle und angehen möchte.

Wann genau ich dauerhaft nach Sydney ziehe und wie ich mir dann dort mein Leben aufbauen will.

Und ich muss ehrlich gestehen, ich weiß es gar nicht so genau.

Mir ist es mittlerweile fast schon unangenehm auf diese Frage einzugehen, da ich einfach keine konkrete Antwort darauf geben kann und ich dann meist nur verwundert angeschaut werde.

So, als ob ich einer dieser Auswanderer bei VOX bin, die nach 1 Woche merken, dass sie die Sprache nicht beherrschen, sie mit der Kultur nicht klarkommen und sie ihre Finanzen falsch kalkuliert haben. Sodass sie völlig pleite und enttäuscht zurückwandern, weil sie blauäugig einem nicht durchdachten Impuls gefolgt sind.

„Geht es um unsere Träume können wir unglaublich naiv sein.“

Wohl wahr, wohl wahr. Doch Naivität ist nicht zwangsläufig etwas Schlechtes, im Gegenteil.

Ich bin sogar sicher, dass wir eine gewisse Naivität brauchen, um solche großen Schritte überhaupt anzugehen. Denn würden wir schon vorher wissen was alles auf uns zukommt, würden wir in Herausforderungen keine Chancen erkennen, sondern nur die damit verbundenen Unannehmlichkeiten. Und diese würden Grund genug sein, um in unserer Komfortzone zu bleiben und alles beim Alten zu belassen.

Eine gewisse Naivität ist also durchaus was Gutes. Denn sie erlaubt uns auch eine Risikobereitschaft, die wir sonst wohl kaum so leicht an den Tag legen würden.

So schaffen wir es unseren Ängsten weniger Beachtung zu schenken und erhöhen unsere Chancen auf Erfolg.

Nichts desto trotz sollte all das auch mit Bedacht angegangen werden, da Risikobereitschaft auf keinen Fall zu Leichtsinn werden sollte.

(ich erinnere noch mal an all die lieben Aus-und Rückwanderer bei VOX;P)

 

´Risk-takers are knowledgeable people who study situations carefully, have confidence in their own abilities and have a very healthy self-image. Put more succinctly, we can say risk takers, unlike irresponsible people, are nobody´s fool.`

Obwohl ich mir einige Dinge und Vorgehensweisen offen halte und etwas unbesonnen angehe, mache ich mir natürlich Gedanken um wichtige und essentielle Grundpfeiler.

Diesen einen ´klassichen Plan´habe ich nicht. Aber ich weiß was im ´Fall der Fälle´ zu tun ist, wenn ich nicht gleich Fuß fasse oder gar scheitere.

Wir brauchen keine ausgeklügelten Pläne, um unsere Visionen anzugehen. Wir brauchen nur ein gesundes Maß an Selbstvertrauen und sollten bereit sein Risiken einzugehen.

So erreichen wir letztlich das, was wir wollen. Denn wir fokussieren uns auf unser Ergebnis, anstatt auf unsere Angst zu scheitern.

Hast du schon mal was vom Gesetz der Anziehung gehört? Dann weißt du ja, was du allein dadurch in Gang setzen kannst.;)

Haben wir unsere Gedanken also sortiert, und darauf ausgerichtet was wir haben wollen, gilt es auch unsere Handlungen dementsprechend anzupassen.

 

Frage dich welche 3 Dinge grundlegend sind, um dein Ziel zu erreichen. Und dann überlege welche drei Schritte du als nächstes machen kannst, um diese anzugehen.

Grund 1

  • Schritt 1> Schritt 2> Schritt 3

Grund 2

  • Schritt 1> Schritt 2> Schritt 3

Grund 3

  • Schritt 1> Schritt 2> Schritt 3 <<

Oft ist es schwer in neuen und überwältigenden Situationen den Überblick zu behalten. Daher ist es immer eine gute Methode Ordnung ins Chaos zu bringen, indem man sich erstmal nur auf die 3 wichtigsten Dinge fokussiert.

Viel zu leicht lässt du dich sonst von irrelevanten Kleinigkeiten ablenken und vergisst dabei die wirklich wichtigen und relevanten Schritte, die dich deinem Ziel näher bringen.

Für mich sind folgende Dinge aktuelle wichtig um meinen großen Traum, nach Australien auszuwandern, nach und nach anzugehen.

  1. Mein Warum
  2. Genügen Erspartes
  3. Ein Visum

Diese drei Dinge sind für mich wie die ersten, grundlegenden Teile eines großen Puzzles, das ich zusammenfügen muss. Sie helfen mir, mich zu orientieren und den Rest des ´großen Ganzen´nach und nach anzugehen.

-it´s that simple-

Schon ist man in neuen Situationen nicht mehr komplett überfordert und gestresst, sondern bringt Ordnung und Struktur ins Spiel.

Mein WARUM ist mir dabei besonders wichtig. Denn ohne mein Ziel/meinen Traum, gäbe es das alle hier nicht. Dann wiederum gäbe es auch all die anderen Dinge nicht, die zukünftig auf mich zukommen werden.

Daher ist es mir unheimlich wichtig, mir dies stets ganz klar vor Augen zu halten. Denn so weiß ich, dass ich den Fokus nicht verliere und das ist was zählt.

>>Diese Methode lässt sich übrigens in jeder Situation und Lebenslage anwenden und ist daher wirklich nur zu empfehlen. Was auch immer dich gerade stresst und überfordert, probiere es aus und du wirst sehen, plötzlich bahnt sich der Weg zum Ziel von ganz allein.<<

Du weißt doch;

„Ein Genie beherrscht sein Chaos.“

Und wir müssen es beherrschen, denn sonst beherrscht es uns und unsere Pläne werden nicht aufgehen.

(#Gesetzderanziehung und so;))

Ein weiterer wichtiger Grundpfeiler ist für mich das Visum.

Denn logischerweise gibt es ohne Visum kein Australien, keine Arbeitserlaubnis und keine Möglichkeit Geld zu verdienen.

In einem vorherigen Beitrag hatte ich bereits davon berichtet, dass ich leider keine all zu guten Chancen auf ein ´Permanent Visa´ in Australien habe. Dafür sind mein Job und mein Vorhaben, hier mein eigenes Business aufzuziehen, nicht privilegiert. Und werden daher auch nicht so einfach unterstützt und begrüßt.

Daher musste ich also schauen, dass ich eine andere Lösung finde. Und diese habe ich nun, wenn auch zunächst vorübergehend und zeitlich begrenzt, gefunden.

Ich werde noch einmal die Schulbank drücken und werde studieren gehen.

Ja du hast richtig gelesen. Ich werde einen 6 monatigen Kurs in Business belegen und vorerst mit einem Studentenvisum nach Australien kommen.

Denn dadurch kann ich, ähnlich wie in Deutschland auch, in Sydney ein Kleingewerbe führen und selbstständig arbeiten.

So bilde ich mich nicht nur weiter, sondern kann auch direkt in die Selbstständigkeit einsteigen. Wenn auch mit Babyschritten.

Denn natürlich werde ich mir nebenbei erstmal noch einen anderen, weiteren Job suchen müssen. Schließlich wird mein Geschäft nicht von heut auf morgen laufen und die Miete zahlt sich nun mal nicht von allein.

Lieber arbeite ich jedoch halbtags, als Angestellte, in z.B. einem Friseursalon und kann nebenher bereits freelancen, als das ich meinen Job hier gar nicht ausführen kann.

Ich bin wirklich sehr glücklich mit dieser vorübergehenden Lösung, denn sie nimmt mir enorm viel Druck und jede Menge Last von den Schultern.

Ein halbes Jahr in dem ich testen und ausprobieren kann, wie was für mich funktioniert. In dem ich Kontakte knüpfen kann und herausfinden kann, wie es danach weitergeht.

Wer weiß, was sich in dieser Zeit so ergibt und welche neuen Chancen und Möglichkeiten sich eventuell auftun.

„Abenteuer beginnen, wo Pläne enden.“

Ich habe ein Ziel, aber ich bin für den Weg dorthin offen. Daher freue ich mich darauf auch neue Optionen wahrzunehmen und anzugehen.

 „Du kannst dein Leben immer grob planen, aber die Feinheit darin, zeichnet das Schicksal und der Zufall malt es bunt.“

Für viele mag es verrückt sein, dass ich so ´naiv´ an das Ganze dran gehe und vieles ungeplant lasse. Doch in meinen Augen ist alles Wichtige abgeklärt und darauf kommt es an.

Ich kenne mein WARUM und weiß, welche drei wichtigen Schritte ich als nächstes angehen kann, um es langfristig zu leben.

Ich habe vorerst eine Lösung gefunden, um hier zu Leben und zu arbeiten.

Und ich weiß, inwiefern ich mich finanziell absichern muss und kann, um die wichtigsten Kosten für die Anfangszeit zu decken, ´für den Fall dass..´.

Das ist alles was ich brauche, um die nächsten Schritte, für meinen großen Traum Australien, anzugehen und umzusetzen.

 „Life is all about taking risks. If you never take a risk, you will never achieve your dreams.“

Mache dir einen groben Plan und sei fokussiert, aber bleibe flexibel und offen für das was das Leben dir bringt und bietet.

Die, die bereit sind die Kontrolle abzugeben und Risiken einzugehen, haben bereits gewonnen.  Egal was am Ende dabei herauskommt.

„Sei mutig, wenn du gewinnst bist du glücklich. Wenn du verlierst, bist du weiser.“

Leben, lachen, Spaß haben. Das Leben ist eben doch ein Ponyhof!

Leben, lachen, Spaß haben. Das Leben ist eben doch ein Ponyhof!

Was mache ich hier eigentlich den lieben langen Tag?

Manche denken ich arbeite schon vollzeit, andere wiederum denken ich liege nur am Strand und genieße das Leben.

Ich sage, ich lebe einen Mix aus beidem.:)

Naja, zumindest so ähnlich.

Ich bin nun schon fast 4 Wochen hier und kann kaum glauben, wie schnell die Zeit vergeht.

Aber wir schöpfen sie auch wirklich voll aus und machen so viele schöne Dinge, dass sie umso mehr verfliegt.

Erst kürzlich sind wir im Sky Zone gewesen.

Eine riesige Halle, mit mehreren verschiedenen Trampolinanlagen.

(Nein, wir waren nicht die einzigen Erwachsenen, haha.)

 

Es hat so viel Spaß gemacht, sich auf den unterschiedlichen Anlagen auszutoben und mal wieder richtig Kind zu sein!

Rumhüpfen, Saltos schlagen, sich ins Becken voller Schaumwürfel werfen und fangen spielen. Was gibt es schöneres?

 

Vor knapp zwei Wochen waren wir außerdem für drei Tage in Byron Bay, um hier ein verlängertes Wochenende zu verbringen.

Byron Bay ist eine wunderschöne kleine Hippie Stadt, in die ich mich absolut verliebt habe.

 

Da Pauls Mutter im Nachbarort ein Apartment besitzt, war für die Unterkunft bereits gesorgt. Und so mussten wir uns nur noch um ein Auto kümmern, um vor Ort dann auch mobil zu sein.

Nachdem Byron seit Jahren auf meiner Bucketlist stand, bin ich froh nun endlich hier gewesen zu sein.

Denn die Stadt hat wirklich ihren ganz eigenen Charme und diesen muss man mal erlebt haben.

Egal wie gestresst du auch bist, in Byron bist du es nicht mehr. Hier stehen Ruhe und Gelassenheit an der Tagesordnung und das von Minute 1.

„Probiers mal mit Gemütlichkeit

Mit Ruhe und Gemütlichkeit

(…)

Und wenn du stets gemütlich bist…“

Oder wie war das?!;)

Das haben wir uns an diesem Wochenende auch genauso zu Herzen genommen und haben daher einfach mal entspannt und es uns gut gehen lassen.

Wir haben uns am Strand die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, sind zu einem wunderschönen Wasserfall gefahren und haben einen kleinen Abstecher nach Nimbin gemacht.

Killen Falls Byron Bay

Nimbin ist die Hippie Hochburg schlechthin und dafür bekannt das… schau es dir am Besten einfach selbst an.;)

Ansonsten haben wir in Byron Bay so ziemlich jedes Restaurant und Café getestet, das es dort gibt.

Denn das Essen dort ist einfach so unfassbar lecker, dass man (wie die Raupe Nimmersatt) einfach alles probieren muss.

Das Beste ist, viele der Gerichte sind vegan, vegetarisch oder auch glutenfrei  und daher auch super gesund!

Ich liebe ja die vegane Küche. Und da wir in Deutschland noch nicht wirklich darauf ausgerichtet sind, und ich die leckeren Gerichte aus Kapstadt schon ziemlich vermisst habe, war ich froh hier wieder voll auf meine Kosten zu kommen.

Am letzten Tag, unseres kleinen Trips, sind wir dann noch zum Byron Bay Leuchtturm gefahren.

Von hier oben darf man eine traumhafte 360 Grad Aussicht auf Land und Natur genießen, die einfach unbezahlbar ist.

(Gut, abgesehen von einer ´kleinen´ Parkgebühren von 8 Dollar.)

Zurück in Bondi, waren wir die vergangene Woche in Alexandria klettern.

Ich liebe Klettern, denn man braucht Power, Konzentration, Ausdauer und Köpfchen, um am Ende bis nach ganz oben zu kommen.

Und diese Art von Herausforderung, ist ja genau meins!

 

Zudem habe ich endlich eine Sportart gefunden, in der ich besser bin als Paul.- Yeay!

Auch wenn mich nach 2 Stunden die Kraft verlassen hat und ich zum Schluss nur noch Wackelpudding in den Armen hatte, hat es jede Menge Spaß gemacht und uns einen tollen Abend beschert.

Vergangenen Sonntag waren wir dann erst ziemlich unproduktiv. 

Bis wir uns irgendwann selbst genervt haben und uns die Decke auf den Kopf gefallen ist.

Nachdem wir vor lauter Langeweile schon ´Lava´ gespielt haben (die 90er Kinder kennen das Spiel.:D) und immer alberner wurden, haben wir uns irgendwann aufgemacht und sind endlich rausgegangen.

-Um zu einem Indoor Play Place zu fahren.-

Ja ich merke es auch. Unsere Erlebnisse und Aktivitäten sind eher weniger alterstypisch.

Aber mal ehrlich, irgendwie macht Kind sein doch auch viel mehr Spaß oder nicht?

Verantwortungen gehen wir ohne hin schon zu genüge nach, da darf und sollte man sich einen Ausgleich in den Alltag holen.

„Lass uns Spaß haben, das Leben ist ernst genug.“

Also haben wir Air Hockey gespielt, sind Autorennen gefahren und haben in ´Jurassic World´ Dinos bekämpft.

 

Ja, so halten wir zur Zeit die Balance zu unserem ansonsten sehr normalen Arbeitsalltag.

Denn sonst passiert nicht viel Spannendes.

Wir stehen morgens gegen 6 Uhr auf, gehen zum Sport und danach trennen sich unsere Wege auch schon.

Paul geht zur Arbeit und ich schnappe mir meinen Laptop und arbeite entweder von zuhause aus oder gehe dafür in eines der umliegenden Cafés in Bondi.

( Einfach für einen Tapetenwechsel und weil ich mich gern vom Geschehen um mich rum berieseln lasse, während ich arbeite. So fühle ich mich nicht so allein, wenn ich schon nur am Pc sitzen.)

Nachdem ich die ersten zwei Wochen hier einen kleinen Hänger hatte, bin ich nun wieder ziemlich fleißig und produktiv.

Ein Fotoshooting habe ich hier bereits gehabt und aktuell plane ich noch zwei weitere. Bevor es dann in zwei Wochen schon wieder zurück nach Deutschland geht.

Und auch wenn ich hier für meine Arbeit leider noch nicht bezahlt werde, fühle ich mich mit jeder Sekunde, die ich was schaffe, reicher. Denn ich investiere in meine Zukunft.

Dadurch ergeben sich immer mehr, tolle und spannende neue Dinge und Kontakte, die mich immer weiterbringen und bereichern.

Ich freue mich auf die weitere Zeit  in meiner Lieblingsstadt, Sydney. Und darauf, was ich euch dann nächste Woche alles, neues erzählen kann.

Aktuell gibt es da zum Beispiel kleine Fortschritte in Sachen Visum.

Also;

-stay tuned-

Goodbye Deutschland! Träume größer als deine Zweifel jemals sein können.

Goodbye Deutschland! Träume größer als deine Zweifel jemals sein können.

Ich wusste ja, dass es vermutlich nicht im Handumdrehen geschafft sein wird ein ´Permanent Resident´ Visum für Australien zu bekommen. Besonders als selbstständige Makeup Artist, mit einem eigenen Geschäft, ist es alles andere als leicht.

Aber als mir vor kurzem die Einschätzung meiner Chancen auf ein Visum zugesendet wurde, musste ich erstmal schlucken.

Die letzte Zeit habe ich damit verbracht, meine Visum Optionen zu recherchieren und habe mich dafür durch unzählige Internetseiten und Artikel durchgewühlt, um mir einen besseren Überblick zu verschaffen.

Das Internet ist vollgepackt mit Infos zum Thema ´Work Visa Australia´, aber nichts davon ist wirklich hilfreich, geschweige denn auf meine berufliche Situation anzuwenden.

Als ich gemerkt habe, dass ich hier nicht weiterkomme und die vielen unterschiedlichen Auskünfte eher für Verwirrung als für Klarheit sorgen, habe ich mich dazu entschieden eine Agentur zu beauftragen die mir hilft Licht ins Dunkel zu bringen.

Denn diese nimmt dir den Großteil der Arbeit ab und gibt dir direkt konkrete Infos darüber was, wie und wieso möglich ist.

Und wenn ich eins in letzter Zeit gelernt habe dann ist es, dass ich keine Zeit und Energie mehr für Dinge verschwende, für die ich einen Fachmann bezahlen kann. Und mir selbst dadurch jede Menge Stress und Mühe erspare.

Daher war schnell klar, lieber ein paar Euro zu investieren, als unnötig Zeit zu verschwenden und nicht voran zu kommen.

„Zeit ist kostbar, verschwende sie klug.“

Nachdem ich also alle erforderlichen Infos und Daten an die Agentur übermittelt hatte, bekam ich folgende Einschätzung meiner Chancen auf ein Visum:

´ Es wird für Sie wirklich nicht einfach(…). Die Chancen auf ein Visum, in Ihrer Situation, sind sehr begrenzt(…). 

Muss ich meinen großen Traum nun also schon aufgeben, ohne ihn überhaupt richtig angegangen zu sein?

Ich muss zugeben, als ich die eher ernüchternde Nachricht bekommen habe, war ich wirklich erstmal down. Mir sind gleich alle Szenarien in den Kopf geschossen, warum es nicht klappen könnte und wie mein Leben dann wohl aussieht. Wenn ich doch hier bleibe und meinen großen Traum nicht leben kann.

Ja Horrorszenarien kann ich mir gut ausmalen. Und ich bin auch sehr gut darin, Situationen viel zu dramatisch zu betrachten ( Drama TV, Kanal 13;)) und daher oft direkt erstmal vom Schlechtesten auszugehen. Da ticke ich sicher nicht anders als die Meisten von uns.

Mittlerweile weiß ich aber genau was ich tun kann, um meinen Fokus wieder positiver auszurichten. Und meine Hoffnung sowie mein Vertrauen, trotz aller Umstände, nicht zu verlieren.

„Sei realistisch, plane ein Wunder.“

Wie du vielleicht schon weißt, beschäftige ich mich seit nun fast über einem Jahr intensiv mit Persönlichkeitsentwicklung und habe mich dadurch mittlerweile darauf hin trainiert optimistischer zu sein.

 

Ich liebe es zu meditieren und lese sehr viele Bücher, um die beste Version meiner selbst zu werden und das Leben zu erschaffen, was ich mir wünsche. Ich finde das Thema einfach wahnsinnig spannend und habe erkannt, dass es tatsächlich was mit einem macht.

 

Seitdem habe ich mehr Selbstvertrauen dazu gewonnen und bin zudem viel achtsamer und dankbarer geworden. Vor allem aber habe ich mehr Zuversicht gewonnen und vertraue dem Leben. Und darauf, dass eben alles genauso kommt, wie es kommen soll.

Die Kugel muss ich selbst ins Rollen bringen, das ist klar. Aber welche genaue Richtung sie dann einschlägt liegt nicht immer in meinen Händen.

Gelassenheit, Geduld, Achtsamkeit, Vertrauen und Zuversicht sind mein Anker und helfen mir ruhig zu bleiben, wenn die Dinge nicht gleich klappen wie geplant.

Und wenn diese kleine fiese Stimme im Kopf wieder laut wird und mir sagen möchte, dass ich lieber auf ´Sicherheit´ statt Risiko setzen soll, um mich vorm ´bösen Unbekannten´ zu schützen. Dann weiß ich mittlerweile was ich tun muss, um sie auszuschalten und meiner Angst nicht das Wort zu erteilen.

Indem ich kurz innegehalten habe und mir eine Sache ganz bewusst gemacht habe, konnte ich meine negativen Gedankengänge schnell unterbinden. Ich habe mir ausgemalt, was denn im schlimmsten Fall passieren kann. Und habe mich dann gefragt:

 

Wenn es nicht klappt und ich es nicht schaffe, ist das dann das Ende der Welt? Würde mein Leben dann vorbei sein, so wie es mir meine Angst gerade versucht weis zu machen? Oder was würde dann tatsächlich passieren?

 

 

Nein, natürlich nicht! Es wäre verdammt schade und traurig, aber das Leben geht weiter.

„What doesn´t kill you makes you stronger.“

Außerdem habe ich mich wieder an mein Warum erinnert. An den Grund, wieso ich in Sydney leben und arbeiten möchte. Und dieser ist wesentlich stärker, als meine Angst je sein kann.

Bondi,-mein Warum.

Genau das ist es, was du brauchst. Denn wenn du für eine Sache brennst, steigt deine Risikobereitschaft. Gleichzeitig schwindet deine Angst und mit ihr alle Sorgen und Zweifel.

Mir war daher schnell klar, dass es für mich nur eine Option gibt:

Ich ergreife diese winzige Chance, die ich habe und werde sie für mich nutzen. Also beiße ich die Zähne zusammen und gehe dafür los.

Es kommt für mich nicht in Frage aufzugeben und den leichten Weg zu gehen, wenn der vermeintlich schwierigere mich eventuell zu meinem Ziel führt.

Denn nur die kleinste Chance reicht mir aus, um es zu wagen.

Schließlich sind es die Dinge die wir nicht gemacht haben, die wir bereuen. Die Chancen, die wir nicht ergriffen haben und die Möglichkeiten die wir nicht genutzt haben, die uns am Ende das Gefühl von Versagen hinterlassen. Und uns ewig darüber wundern lassen, wie anders eine Sache, eine Situation oder unser Leben hätte verlaufen können, wenn wir dafür losgegangen wären.

 „It´s better to cross the line and suffer the consequences than to just stare at that line fort he rest of your life.“

Ich denke, es ist normal Angst zu haben. Mit jeder großen Entscheidung, geht schließlich auch ein gewisses Risiko einher. Klappt es, oder klappt es nicht? Nur solltest du dich immer fragen was schlimmer wäre;

1) Wenn du es aus Angst, nicht das zu bekommen was du dir wünscht, nicht tust und aufgibst ohne es überhaupt probiert zu haben. Und dich daher für immer fragen musst ´ was wäre gewesen wenn?´

2) Oder, wenn du deiner Angst entgegen trittst und, trotz Risiko zu scheitern, für deine Träume losgehst. Und dich dafür manchmal an einen winzigen Hoffnungshalm klammerst jedoch mit der Gewissheit, dass du alles getan und gegeben hast, um deine Vision zu realisieren.

Ich bin mittlerweile seit über 2 Wochen zurück in Sydney, um genau das zu tun. Ich möchte meine Chance nutzen und mir in Australien ein Leben aufbauen.

Ich weiß nicht, ob es klappen wird wie ich es mir vorstelle. Und ich habe noch keine Ahnung was noch alles auf mich zukommt.

Diese Ungewissheit macht mir machmal zu schaffen, denn schließlich hängt meine Existenz und vor allem auch mein Herz hier dran.

Es fällt mir auch nicht immer leicht motiviert zu bleiben und mich tagtäglich dazu zu bewegen, bei absolutem Strandwetter, am Laptop zu sitzen und Fotoshootings zu organisieren. Oder immer wieder neue Leute zu kontaktieren, um neue Kontakte zu knüpfen und mir für den Bestfall einen Kundenstamm aufzubauen.

Und daher gibt es natürlich Tage, an denen sich alles in mir sträubt und mir sagt:

´Geh nachhause und lass alles wie gehabt. Das ist doch verrückt was du hier machst! Zuhause weißt du wenigstens was du hast.“

Ja, diese Tage gibt es.

Aber ich weiß auf harte Zeiten folgen gute. Beides gehört nun mal dazu.

Daher bleibe ich dran und versuche mir immer wieder mein Warum in den Kopf zu rufen. Wieder und wieder ∞.

Selbstverständlich werde ich dich weiterhin auf dem Laufenden halten und hoffe, dass sich mein Einsatz langfristig auszahlen wird.

„A dream doesn´t become reality by magic; it takes sweat, determination and hard work.“- Colin Powell

Interessierst du dich ebenfalls für Persönlichkeitsentwicklung und möchtest dich hierzu weiterbilden? In diesem Artikel stelle ich dir 3 inspirierende Bücher vor, die dir dabei helfen werden mehr Selbstvertrauen zu entwickeln und dir das Leben zu erschaffen, das du dir wünscht.

 

 

 

Wunderschönes Kapstadt- tolles Essen-tolle Menschen-tolle Zeit.

Wunderschönes Kapstadt- tolles Essen-tolle Menschen-tolle Zeit.

Wenn ich meine Reise nach Südafrika in nur wenigen Worten beschreiben müsste, würde ich folgende wählen:

Tolles Essen-tolle Menschen- tolle Zeit, das ist Kapstadt für mich.

Kurz und knapp auf den Punkt gebracht, doch genauso halte ich diese wunderschöne Stadt in Erinnerung.

Nachdem ich nun einen Monat dort war, um hier zu leben und zu arbeiten, habe ich viel gesehen und erlebt. Diese Stadt hat einfach einen einzigartigen Lifestyle und ich kann gar nicht sagen warum, aber sie verzaubert und verändert dich in gewisser Weise.

Das fängt damit an, dass die Uhren hier anders laufen und alles viel entspannter ist und das Leben weniger ernst genommen wird. Jedoch im positiven Sinne.

Ich meine ganz ehrlich, wie oft stressen wir uns über belanglose Dinge und machen uns einen Kopf über Sachen, die es meist wirklich nicht wert sind?!

In Kapstadt wird das Leben einfach genossen und mit Ruhe und Gelassenheit angegangen und das schwappt total auf einen über.

Die Menschen hier sind unfassbar locker und cool drauf und zudem auch sehr gastfreundlich.

Da könnte der ein oder andere Deutsche sich wirklich mal eine Scheibe von abschneiden.

Und am tollsten ist einfach Kapstadts Natur und das Essen!

Ich habe selten so schöne Strände gesehen und so gut gegessen wie hier.

Die Restaurants bieten alles was das Herz begehrt und das für kleines Geld.

Long Story Short;

Kapstadt ist toll! Daher möchte ich dir heute meine Highlights der schönsten Sehenswürdigkeiten, Strände und Restaurants vorstellen und dir die Stadt damit wärmstens als nächstes Reiseziel empfehlen.

„Reise einmal im Jahr an einen Ort, an dem du noch nie warst.“

 

 

1) Lions Head

Neben dem Tafelberg, ist der ´Löwenkopf´ einer der schönsten Aussichtsberge in Kapstadt. Von hier oben hast du eine unfassbare Aussicht auf die Stadt. Doch zuvor liegt eine circa 1,5-2 stündige Wanderung bis zur Bergspitze vor dir.

Der Hike macht unheimlich viel Spaß und kann von jedem gemacht werden, der nur annähernd sportlich ist. Für alle die klettern, wandern und bombastische Ausblicke lieben, ein absolutes Muss.

Farina Witt, Makeup Artist, Tipps zur Pflege der Haut, Gesichtsreinigung
Farina Witt, Makeup Artist, Tipps zur Pflege der Haut, Gesichtsreinigung

 

2) Clifton Beach 2-4

Weißer Sandstrand, klares Wasser und wunderschöne Felsen die aus dem Boden herausragen. Das ist der Clifton Beach in Kapstadt.

Da die einzelnen Strandabschnitte durch viele beieinanderliegende Felsen unterteilt werden, sind diese nummeriert und mittlerweile sogar kategorisch unterteilt.

Clifton 2 ist der Strand, an dem sich die Models und jungen Leute treffen, um sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen.

Am Clifton 3 ist es besonders für Frauen super entspannt und mal total angenehm, denn hier sind circa 80% der Besucher schwule Paare. Einfach mal die Sonne genießen, ganz ohne unangenehme Sprüche und Blicke, was will Frau mehr? Und nebenbei bemerkt, ist dieser Abschnitt meiner Meinung nach auch noch der schönste.

Wenn man sich mit keinem der beiden Strände identifizieren kann, weil man bereits Familie hat und sich lieber unter Gleichgesinnten aufhalten mag, sollte man zum Clifton 4 gehen. Denn dieser Strandabschnitt ist als Familienstrand bekannt. Hier stehen Spaß, Spiel und jede Menge Aktion für Kids auf dem Programm.

 

3) ´Kloof Street House´

Oh mein Gott, wenn ich an das Essen denke läuft mir direkt das Wasser im Mund zusammen.

Dieses Restaurant ist definitiv mein absolutes Lieblingsrestaurant in Kapstadt, wenn nicht sogar weltweit. Und für die, die jetzt sagen ich übertreibe, überzeugt euch selbst. Ich kenne niemanden, der nicht begeistert war von Essen, Atmosphäre und Location.

Hier bekommt man nicht nur tolles Essen geliefert, sondern speist auch noch in einzigartiger Location bei einmaliger Atmosphäre.

Das Restaurant befindet sich in einem wunderschönen alten Haus, welches unfassbar elegant und hochwertig eingerichtet ist. Draußen befindet sich eine wunderschöne Terrasse, die durch Lichterketten geschmückt wird und so eine total gemütliche Atmosphäre schafft.

Wer hierher kommt muss unbedingt den hauseigenen Käsekuchen essen, denn dieser ist ein wahrer Gaumenschmaus. Er ist super zart und cremig im Geschmack und wird mit ´salted caramel sauce´, Popcorn und Popcorn Eis serviert. Foodporn pur!

Farina Witt, Makeup Artist, Tipps zur Pflege der Haut, Gesichtsreinigung, Butter

 

4) Boulders Beach

Ich kenne niemanden der beim Anblick eines Pinguins schlechte Laune haben kann. Du etwa?

Diese kleinen süßen Wesen erweichen einfach jedes Herz und sind einfach Zucker für die Seele.

Am Boulders Beach watscheln sie vor dir her, als wenn es das normalste der Welt ist. Und für die Pinguine ist es das tatsächlich, denn sie leben hier.

Anfassen und füttern sollte man sie nicht, aber Fotos sind erlaubt und der ein oder andere Pinguin ist daher sogar schon geübt im Modell-Stehen.

Wer diese süßen Tiere mal nicht im Zoo, sondern in freier Natur sehen möchte und zudem ein schönes Strandbad genießen mag, der ist hier absolut richtig. Gegen eine kleine Gebühr von nur 5-6€, kann man hier den Tag genießen.

 

5) Der Tafelberg

Der Tafelberg oder auch Table Mountain prägt die Silhouette Kapstadts und ist Teil einer Bergkette, dessen höchster Punkt der 1087 Meter hohe ´Maclear´s Beacon´ ist.

Hier kann man sowohl hochwandern, als auch durch eine bequeme Gondelfahrt zur Spitze des Berges gelangen.

Wir haben uns in diesem Fall für letzteres entschieden, denn so eine spektakuläre Gondelfahrt erlebt man selten. Die Aussicht ist phänomenal, doch die Fahrt selbst ist recht schnell vorbei. Für alle die unter Höhenangst leiden ist das angenehm, doch für die Adrenalin Junkies unter uns ist es eher zum Nachteil.

Oben angekommen genießt man eine noch bessere Aussicht als schon vom Lions Head. Von hier kann man runter auf die Clifton Strände 1-4 schauen und bei Kaffee und Kuchen die gewaltige Natur genießen.

Farina Witt, Makeup Artist, Tipps zur Pflege der Haut, Gesichtsreinigung, Butter

6) ´The Hungry Herbivore´

Dieses Restaurant bietet super leckere vegane Speisen, welche teilweise sogar für Menschen mit Gluten Unverträglichkeit angerichtet werden können. Hier gibt es alles was das Herz begehrt, jedoch rein pflanzlich und damit absolut gesund und wirklich lecker.

Pizza, Burger, Pasta, Kuchen, Milchshakes & Co müssen nicht immer ungesunde Fettmacher sein, wenn man weiß wie man sie gesund anrichtet.

7) Bo-Kaap

Pink, blau, mint, rot, wo man auch hinschaut sieht man wunderschöne bunte Häuser, die das Viertel zu einer ´der Attraktionen´ Kapstadts machen und gute Laune verschaffen.

Jedes Gebäude hier hat seinen ganz eigenen Charme. Aber erst die Sonne lässt die Farben der Straßen besonders leuchten.

Diese Touristen Attraktion ist wirklich ein ´Must-See´, für jeden der die Stadt besucht.

Farina Witt, Makeup Artist, Tipps zur Pflege der Haut, Gesichtsreinigung, Butter

Ich hoffe ich konnte dir Kapstadt durch meine Empfehlungen schmackhaft machen. Denn eine Reise hier hin ist wirklich jeden Cent wert.

Doch neben all den tollen Dingen die die Stadt zu bieten hat, solltest du dich vorher definitiv über die Sicherheit in Kapstadt informieren. Hier herrscht leider eine große Spanne zwischen Arm und Reich, weshalb eine hohe Kriminalität an der Tagesordnung liegt und Touristen und Einheimische gern mal ausgeraubt werden.

Wenn du dich aber an gewisse Regel hältst und bestimmte Gegenden meidest, brauchst du dir diesbezüglich keine Sorgen machen.

Ich selbst habe es so gemacht und absolut nichts davon mitbekommen.

Wenn du also mal wieder Meer und Sand brauchst, buch dir ein Ticket nach Kapstadt. Du wirst es lieben!

 

 

Ich bleibe hier! Sydney, Australien-die Zeit meines Lebens.

Ich bleibe hier! Sydney, Australien-die Zeit meines Lebens.

„Time really flies when you are having fun“

Wenn du mir auf Instagram folgts weißt du ja bereits, was ich in Australien so erlebe und dass es mir unfassbar gut geht und ich sehr glücklich bin!

Aber Instagram gewehrt ja auch immer nur einen kleinen Einblick in das Privatleben eines Menschen und vor allem auch nur den, den man zeigen will.;)

Daher möchte ich dir heute gern genauer von meinen Erlebnissen der letzten Tage berichten. Auch wenn ich überwiegend gearbeitet habe,  habe ich meine Freizeit voll ausgeschöpft und mit schönen Dingen gefüllt.

Meine Strategie:

Sehr früh aufstehen , 8-10 Stunden arbeiten und dafür, nach Möglichkeit, den Rest des Tages frei nehmen.

Aber genug davon und mehr von meinen Erlebnissen der letzten Woche.

Ich muss sagen, Australien wird mir den baldigen Abschied nicht leicht machen, denn ich habe hier super Anschluss gefunden und echt tolle Menschen getroffen, mit denen ich den Großteil meiner Freizeit verbringe und die mir meine Zeit in Sydney noch schöner machen.

Wer selbst schon in Australien war oder generell viel und lang allein reist, der weiß wie anders aber schnell man neue Freundschaften knüpft. Hier ist es ganz normal, dass man sich durch z.B. Facebook-Gruppen oder Instagram anschreibt und sich auf einen Kaffee für ein erstes Kennenlernen trifft.

Das kannte ich so auch bereits und bin dadurch, seit meinem ersten Aufenthalt in Australien, total offen und aufgeschlossen dafür. Und so habe ich vor knapp zwei Wochen Olivia kennengelernt und bin seitdem fast jeden Tag mit ihr unterwegs. Wir haben ein paar ´Locals´ getroffen, mit denen wir seitdem viel Zeit verbingen und uns super verstehen.

Erst gestern sind wir, anstatt wie geplant surfen zu gehen, spontan zu den ´Icebergs´ in die Sauna gegangen. Denn es war einfach viel zu windig und deshalb haben wir aus dem geplanten ´active Sunday´, kurzerhand einen ´relax & spa Sunday´ gemacht. Die Icebergs nennt man den wunderschönen Pool direkt am Bondi Beach.

 

Ich bin zwar schon gefühlt 100 Mal bei den Icebergs gewesen, jedoch war ich gestern tatsächlich das erste Mal darin schwimmen. Es war der Wahnsinn!

Das Wasser dort ist richtiges Meereswasser, welches regelmäßig durch Wellen in den Pool schwappt und ihn mit frischem Salzwasser füllt. Wenn man dann nach einer kurzen Erfrischung wieder in die Sauna geht, merkt man richtig wie die Hitze und das Salz auf der Haut aufeinander reagieren. Das Beste ist wohl, dass man von der Sauna aus einen unfassbaren Ausblick auf das Meer hat.

Relax-Mode 1000!

Aber nicht nur die Icebergs kann ich jetzt von meiner Bucketlist streichen, sondern auch den berühmt berüchtigten Luna Park, direkt neben der Sydney Harbour Bridge. Denn vor zwei Tagen wurde ich dorthin überraschender Weise eingeladen und habe mich riesig gefreut.

Endlich mal wieder Kind sein!

Der Luna Park ist zwar klein, hat aber super coole Fahrgeschäfte und ist echt süß gemacht. Außerdem ist die Aussicht auf die Harbour Bridge und den Hafen einfach phänomenal.  Der Freefall Tower war mein absolutes Highlight und hat mir im wahrsten Sinne des Wortes den Atem geraubt, als es nach der wohl besten Aussicht auf den Hafen, im freien Fall wieder zu Boden ging. Nach jeder Menge Spaß und Lachanfällen ging es im Anschluss noch, auf einen Wein, in eine Rooftop Bar, mit Ausblick auf das Opera House.

Was für ein gelungener Abend!

The Glenmore Hotel Sydney

Neben all den tollen Aktionen und Erlebnissen, sind wir außerdem oft am Strand oder gehen in Bars die wir, oh Wunder, meist auch noch nicht kennen. Erst vor knapp einer Woche habe ich so eine total coole asiatische ´dumpling´ Bar direkt in der Stadt kennengelernt. (Dumplings sind kleine, gefüllte Knödel mit z.B. Garnelen, Huhn oder Gemüse)

An dieser bin ich schon x Mal vorbeigelaufen, aber allein hätte ich niemals den etwas versteckten Eingang gefunden. Wenn man die Bar betritt kommt man sich tatsächlich im ersten Moment vor, als wenn man ein Freudenhaus betritt. Alles ist dunkel und lediglich ein paar rote Lichter erhellen den Raum. Aber die Atmosphäre ist einfach nur cool und die vielen besetzten Tische sprechen für sich.

Am Besten sind die ´sharing´ Cocktails, die einfach in einem Teepot serviert werden und man sich für einen kurzen Moment fragt, was zum Teufel man da bestellt hat.

´It´s tea time, cheers!´

Es ist wirklich nur von Vorteil sich mit Einheimischen anzufreunden, denn sie kennen die besten Sehenswürdigkeiten, Orte, Bars, Restaurants oder Strände, die man sonst kaum oder nie sieht, weil man einfach zu touristy unterwegs ist.

Ja ich komme hier gut rum und lerne jede Menge neue tolle Orte und Plätze kennen. In den letzten zwei Wochen habe ich den ´aussi´ Lifestyle noch mal ganz anders kennen und lieben gelernt. Ich kann mich einfach so gut mit dem Lebensstil hier identifizieren und mag daher gar nicht mehr zurück.

Allein was die viele Sonne und das schöne Wetter für einen Unterschied in der Lebensqualität machen, ist der Wahnsinn. Hier bin ich viel aktiver und voller Tatendrang auch nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag noch etwas zu unternehmen.

Denn wenn man weiß, dass man nach der Arbeit z.B. einfach an den Strand fahren kann, um noch 1-2 Stündchen zu relaxen und abzuschalten, fällt einem die Arbeit doppelt so leicht. Das Strandleben ist einfach wunderschön!

Außerdem ist es hier einfach so schön, dass man sich am liebsten nur draußen aufhalten möchte und seine Freizeit mit outdoor Sport, oder in netter Gesellschaft beim Barbeque oder in Parks verbringen möchte.

Ja Sydney und das Leben in Australien, haben mich endgültig überzeugt, dass ich nun alles in Gang setzen werde, um schon bald hier zu leben und zu arbeiten.

Und auch wenn nicht alles nur ´happy Sunshine´ ist und es wahrscheinlich noch einige Steine auf meinem Weg geben wird weiß ich, dass ich es will.

WIE ich das Ganze schaffe und angehe weiß ich noch nicht, aber das WARUM kenne ich dafür ganz genau! Und der Rest wird sich schon ergeben. Da bin ich ganz zuversichtlich.

„Go catch your dreams.“   

Erfahre hier mehr über meine beruflichen Herausforderungen, Erfolge und Misserfolge der letzten Woche.